Das hört der Laufhund

Das höre ich gern!” – Rubriken mit dieser Bezeichnung oder einer ähnlichen sieht man jetzt häufiger auf Websiten – gern auch mal zum Ende eines Jahreswechsels. Laufhunds Trainingspartner vermutet, dass die Betreiber solcher Websiten bzw. Rubriken dieselben Kollegen sind, die früher in schon weit entfernten Jugendjahren ihre eigenen “Mixed Tapes” verschenkt haben (und das nicht nur an die jeweilig aktuelle Freundin ;) – gern auch als supergünstiges Weihnachts- oder Geburtstagspräsent).  Und natürlich diskutieren (auch diese von)  Jogdogs Läuferkollegen, welche Musik denn zum Joggen/Laufen am Besten sei. Etliche Foren beschäftigen sich mit dieser Frage. Egal, ob es darauf überhaupt eine Antwort geben kann oder nicht. Wie auch immer… Jogdog ist kein großer Musikjogger, schon gar nicht mehr, nachdem er beinah von einem durch Wald und Wiesen rasenden Vorstadtirren beinah über den Haufen gefahren worden ist. Und das nur,  weil er das Hupen für’n besonders extravagantes Keyboardsolo oder so hielt. Aber weil das ja nun einmal so eine aufkommende Tradition (gibt es sowas überhaupt, eine aufkommende Tradition?) ist, stellt sich Jogsog kurzerhand in die Reihe und sieht sich “genötigt”, seine eigene Chartliste zu veröffentlichen. Nachträglich zum Jaheswechsel sozusagen…
Jogdogs “Vor-und-nach-dem-Laufen-gern-gehört-Hits 2008” sozusagen…

Und hier sind sie (mit Links in schlechter Qualität, für den vollen Klang muss man natürlich ein bisschen in die Tasche greifen und die am Hungertuch nagende Musikindustrie unterstützen. Wie heißt es da an dieser Stelle gern: Unterstützen Sie den Künstler – kaufen Sie die Scheibe! Sozusagen…

Lawrence Arabia – “Half the Right Size

The Hoosiers – “The Trick to Life

Okkervil River – “A Girl in Port

Maritime – “For Science Fiction

Olli Schulz und der Hund Marie – “Keiner hier bewegt sich!

Jason Mraz – “Love for a Child

Und zum Abschluss darf natürlich einer von den Fab4 nicht fehlen; in diesem Jahr: Get Back!